Workshop 4: Wenn die Eltern älter werden… – Alexandra Miethner

Wie lassen sich die Veränderungen, die das Älterwerden der Eltern mit all seinen möglichen Auswirkungen mit sich bringt, bewusst(er) gestalten?
Welche Meilensteine, welche Hindernisse gibt es und wie kann man damit bewusst umgehen?

Im Workshop sollen Meilensteine und Hindernisse identifiziert werden und erste Impulse gesammelt werden, wie ein bewusster Umgang mit den Veränderungen gestaltet und gefördert werden kann.

 

Workshopleitung:

Dipl.-Psych. Alexandra Miethner

Trainerin und Referentin „Gesundes Arbeiten“

 

 

Workshop 1: Trauer und Tod in der Arbeitswelt – Alexandra Miethner

Tod und Trauer sind häufig Tabus.

Tod und Trauer sind viel häufiger als wir denken: Im Jahr 2018 sind nach vorläufigen Ergebnissen in Deutschland 954 900 Menschen gestorben.

Trauer ist etwas sehr Privates – und spielt trotzdem in der Arbeitswelt eine Rolle.

Wie geht man mit trauernden Mitarbeitenden um? Und wie mit trauernden Kollegen?

Was passiert am Arbeitsplatz, wenn ein Mitarbeitender stirbt?

Oder ist es doch etwas Privates, das kein Thema am Arbeitsplatz ist?

 

Im Workshop beschäftigen wir uns mit der Frage, was wir als Psycholog*innen zu einem offenen Umgang mit diesen Fragen beitragen können und wie man den Veränderungsprozess, der stattfindet, bewusst gestalten kann.

 

Workshopleitung:

Dipl.-Psych. Alexandra Miethner

Trainerin und Referentin „Gesundes Arbeiten“

Workshop 5: Change Management in Organisationen – Dr. Roscoe Araujo

Warum klappen Veränderungen in Organisationen häufig nicht?

Warum ändern Menschen ihr Verhalten und / oder ihre Denkweisen nicht?

Was sind die Ursachen?

Was kann man tun?

 

Dr. Roscoe Araujo ist Psychologe mit Erfahrung in der Forschung (Universität zu Köln), Unternehmensberatung (McKinsey & Company) und Wirtschaftspsychologie mit dem Schwerpunkt Change Management (thyssenkrupp Academy).

 

Workshop 2: Veränderungen im BDP – Michael David, Maren Loerzer, Petra Jagow

Es tut sich was im BDP – in einem Markenworkshop mit der Agentur Gute Botschafter aus Köln/Haltern am See hat die AG Zukunft sich mit der Marke des Berufsverbandes beschäftigt.

Der Workshop wird über diesen Prozess und dadurch angestoßene (positive) Veränderungen berichten. Dazu gibt es einen Ausblick auf die erste beauftragte Kampagne sowie Gelegenheit zur Diskussion: Wie kann der Transfer der Erkenntnisse auf den eigenen Arbeitsbereich und/oder das Ehrenamt gelingen?

Workshop-Leitung:

Michael David, Maren Loerzer (Agentur Gute Botschafter) und Petra Jagow (Vorstand BDP Landesgruppe NRW, Mitglied AG Zukunft)

Workshop 6: Qualitätsssicherung in der familiengerichtlichen Begutachtung – Prof. Dr. Anja Kannegießer

Die Qualitätssicherung in der familiengerichtlichen Begutachten ist ein andauernder, vielfältiger Prozess. Qualifizierung von Sachverständigen, Mindeststandards und professionelle Selbstkontrolle der Gutachten stellen zentrale Aspekte dar. Der Workshop bietet einen Überblick über aktuelle Maßnahmen und lädt zur Diskussion um Möglichkeiten und Grenzen der Qualitätssicherung ein.

 

Prof. Dr. Anja Kannegießer

Studium der Psychologie und Rechtswissenschaften in Berlin. Von 2001-2018 Rechtsanwältin und seit 2007 Tätigkeit als psychologische Sachverständige im Straf- und Familienrecht. Seit 2017 Leitung des gemeinnützigen „Kompetenzzentrums für Gutachten-Recht, Psychologie, Medizin“. Seit 2018 Professorin für Rechtswissenschaft an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen.

Workshop 3: Datenschutz im Familienrecht – RA Martin Weber

Die Akteure im Familienrecht sind durchgängig mit sensiblen personenbezogenen Daten befasst.

Für sie alle stellt sich – auch im Lichte insbesondere der Grundsätze der Datenminimierung, der Integrität und Vertraulichkeit sowie der Zweckbindung – stets die Frage, welche Daten (wem gegenüber und in welchem Umfange) erhoben werden dürfen und wie diese Daten dann konkret verarbeitet werden dürfen und vor dem Zugriff Dritter zu schützen sind.

Auch die datenschutzkonforme Büroorganisation kann im Einzelfall problematisch sein – insbesondere der Einsatz von Kommunikationstechnik im beruflichen Alltag; hierzu zählt der Umgang mit Cloud-Lösungen, Email, WhatsApp und Skype im Besonderen, aber auch die Nutzung von PCs, Diensttelefonen und weiteren Geräten im Allgemeinen.

Neben diesen Themen werden auch folgende Fragen behandelt:
Wer ist – wann, worüber und in welcher Form – über die Datenverarbeitung zu informieren? In welchen Konstellationen sind Einwilligungen erforderlich? Wie sind Daten zu archivieren, wann sind sie zu löschen? Unter welchen Umständen wird ein Verarbeitungsverzeichnis benötigt, wann ist ein Datenschutzbeauftragter zu bestellen?